Ein Cairn ist, allein von seiner Herkunft her, ein Jagdhund.
Er wurde dafür geschaffen auf Feldern und in Wäldern zu jagen. Und das macht ein Cairn im 21. Jahrhundert immer noch gerne.
Ein Cairn braucht viel Bewegung und er steckt seine kleine Nase gerne in alle möglichen Erdlöcher um zu schnuppern.
Aber nur, wenn er nich in irgendeiner gemütlichen Ecke liegt und vor sich hin döst. Denn das liebt, gerade unser Charly, ganz doll.

Aber bei dem kleinsten Geräusch, bei dem kleinsten Geruch eines anderen Hundes, ist das kleine "Cairn-Kraftwerk" wieder auf vollen Hochtouren.
Man muss doch wissen, was in seinem Umfeld los ist. Und wehe ein Fremder kommt in die Nähe...dann wird der Kleine ein ganz Großer.

Ein Cairn ist ein Familienhund. Er gehört dazu und man kann dem kleinen Racker gar nicht böse sein.
Ein Blick aus seinen schwarzen Augen lässt allen Ärger verschwinden.

Aber Vorsicht, er steht immer gern im Mittelpunkt und kann seine Augen und treuen Blick auch ausnutzen. Dann muss man als Zweibeiner ganz stark sein.
Sonst kann es ganz schnell passieren, dass man sich um sein kleinen Pfötchen gewickelt fühlt.